Impressionen
Hier sind Sie!

Hohes Schloss

… ein Kleinod spätmittelalterlicher Profanarchitektur …

Wie ein mittelalterliches Gemälde mutet der Blick über den Lech auf die Altstadt, das Kloster St. Mang und das Hohe Schloss von Füssen an, dessen Fels einst das spätrömische Kastell Foetibus trug.

Die Baugeschichte des Hohen Schlosses ist nicht nur komplex und kompliziert, sondern zudem schlecht erforscht. Demzufolge bezog man auch den Kastellberg durch Schenkelmauern in die zwischen 1274 und 1286 errichtete Stadtbefestigung ein. 1291/92 begann Herzog Ludwig der Strenge von Bayern zur Stärkung seiner Machtansprüche auf Füssen widerrechtlich mit dem Bau einer Burg, musste die Bauarbeiten aber auf Intervention des Eigentümers, des Klosters St. Mang, umgehend einstellen.

Die Baugeschichte

1322 erwarb Bischof Friedrich I. den Burgberg und vollendete die Burg. Friedrich II. von Hohenzollern schuf zwischen 1486 und 1503 das heutige Burgschloss, das nach Beschädigungen im Dreißigjährigen Krieg im Schlossinneren eine barocke Teilumgestaltung erfuhr. 1864 funktionierte man das Schloss zu einem Bezirksgefängnis um, heute nutzt das Finanzamt den Südflügel, während der Nordflügel zwei sehenswerte Gemäldegalerien beherbergt. Auch enthält der Nordflügel in seinem 2. Stock eine herrliche Kassettendecke aus der Zeit um 1500 sowie einige zeitgleiche bemalte Glasfenster.

Neben den Mauerzügen der Stadtmauer sind die ältesten Baulichkeiten der Sockel des Storchenturms und das Fundament eines Viereckturms unter dem Gefängnisturm, die beide zur 1291 begonnenen Burganlage gehören. Im 14. Jhdt. kamen die beiden Flügel, die Ringmauer und deren Türme hinzu. Dies alles wurde erneut zwischen 1489 und 1503 überformt, der Nordflügel samt Storchenturm ausgebaut.

Von allerhöchstem kunsthistorischen Wert sind die großartigen spätgotischen Illusionsmalereien, die mehrere Baulichkeiten, vor allem aber den Nordflügel zieren. Zusätzlich verstärkte man die Wehrhaftigkeit durch vorgelagerte Zwinger, einen halbrunden Geschützturm (»Gefängnisturm«) und einen gewaltigen Halsgraben zur gefährdeten Westseite hin.

Besonderheiten auf einen Blick

_ malerisches spätgotisches Burgschloss mit herrlichen Illusionsmalereien
_ im Inneren schöner Rittersaal und Kachelofen von 1514
_ im 2. Stock herrliche Kassettendecke aus der Zeit um 1500
_ Staatsgalerie in den ehemaligen Residenzräumen der Fürstbischöfe von Augsburg

Wegbeschreibung

Ab Parkgarage P5
Parkgarage befindet sich unter­halb des Sparkassenhauses Ausgang Kaiser-Maximilian-Platz. Bis zur Tourist Information Füssen – an der Tourist Information die Kreuzung überqueren – die Reichenstraße »Fußgängerzone« geradeaus bis Stadtbrunnen. Am Stadtbrunnen halblinks und dann gleich wieder rechts zum Magnusplatz. Ab Magnusplatz ansteigender Fußweg bis in den Innenhof des Hohen Schlosses.

pfeil ab Parkhaus ca. 10 Minuten

Ab Parkgarage P3
Morisseparkplatz an der Kemptener Straße. Kemptener Straße stadteinwärts bis zum Mädchenbrunnen, am Brunnen weiter geradeaus in die Ritterstraße. Ritterstraße vorbei am Stadtbrunnen, rechts abbiegen zum Magnusplatz. Ab Magnusplatz ansteigender Fußweg bis in den Innenhof des Hohen Schlosses.

pfeil ab Parkhaus ca. 10 Minuten








DOWNLOADS

Interessante Burg-Infos mit Wegbeschreibung

_ PDF downloaden download starten
_ 235 KB

MEHR ZUM STANDORT
_ Stadt Füssen
_ www.fuessen.de

INFOKARTEN
_ Burgen-Übersicht

BURGFÜHRUNGEN
_ Burgführungen im Überblick

MUSEUM DER STADT
FÜSSEN

Lechhalde 3
87629 Füssen
Tel. 08362.903146
Fax 08362.903201

_ E-Mail schreiben
_ www.fuessen.de

STAATS­GALERIE
Magnusplatz 10
87629 Füssen
Tel. 08362.940162

April bis Oktober:
Di bis So 11.00–17.00 Uhr

November bis März:
Fr bis So 13.00–16.00 Uhr

DER BURGENFÜHRER DER BURGENREGION ALLGÄU
Ausführliche Informationen in bildhafter und textlicher Form, sowie viele Tipps finden Sie in dem Burgenführer der Burgenregion Allgäu.

_ weitere Burgenführer-Infos



   
Kontakt Impressum