Frauenstein
Hier sind Sie!

Burgstall Frauenstein

… ist gar zerganngen unnd zerfallen, auch kein Wonung mehr darynn … (Report von 1523)

Mit dem »castrum Vrawenstain« wird 1290 erstmals eine weitere Burg der Herren von Schwangau erwähnt. Sie erhob sich direkt oberhalb des Schlosses Hohenschwangau von einem Ausläufer des Perzenkopfes in 892 m über Meereshöhe. Der Burgname »Frauenstein« zählt zu den im 13. Jahrhundert beliebten höfischen Burgnamen.

Diese Burg Frauenstein entstand in Zuge der zunehmend eskalierenden Streitigkeiten um das Füssener Gebiet zwischen Graf Meinhard II. von Tirol, den Augsburger Bischöfen und den bayerischen Herzögen. Dabei ergriffen die Schwangauer Partei für Tirol, und somit auch indirekt für Augsburg. Die sich verstärkende territoriale Instabilität äußerte sich vor allem in einer intensiven regionalen Burgenbautätigkeit.

Während die Burg Frauenstein bis 1487 wiederholt genannt wird, erfährt man 1523, dass das »nächst zu Schwannstain auf ainem nidern Schroven (Fels) gelegene Schloß Frauenstain…gar zerganngen unnd verfallen« sei, sich darin auch »kain Wonung mehr befinde« und man daher dies Schloss nicht weiter beachten brauche …

Ungewissheit über Aussehen und Geschichte

Frauenstein steht stellvertretend für eine Vielzahl an abgegangenen Burgen, über deren Aussehen und Geschichte wir nichts wissen. Die zweifelsohne massiv gebaute Burg Frauenstein wurde offenbar im ausgehenden 15. Jahrhundert gebrochen, um Baumaterial beim Ausbau des Sinnwellturms zum Burgschloss Schwanstein zu liefern.

Heute verbleibt von der kleinflächigen Burg nur noch ihr Halsgraben. Vom einst aufgehenden Mauerwerk ist keine Spur mehr zu sehen. Burgenkundlich fällt die Errichtung der Burg Frauenstein in das zweite große Zeitalter der Wohnturmburgen, als alle Schichten des Adels Europa im 14. Jahrhundert mit Turmburgen überzogen. Ein solcher Wohnturm, eng umgürtet von einer Ringmauer, könnte sich auf dem kleinen Burgareal erhoben haben.

Besonderheiten auf einen Blick

Der Burgname »Frauenstein« gehört im 13. Jahrhundert zu den beliebten höfischen Namen.

Bis 1487 wir die Burg oft genannt, ab 1523 galt sie als verfallen und unbewohnt.

Frauenstein steht stellvertretend für eine Vielzahl an abgegangenen Burgen, über deren Aussehen und Geschichte wir nichts wissen.

Die Errichtung der Burg Frauenstein fällt in das zweite große Zeitalter der Wohnturmburgen, als alle Schichten des Adels Europa im 14. Jahrhundert mit Turmburgen überzogen.

Zugang

_ zu Fuß an Hohenschwangau vorbei Richtung Alpsee
_ dann am See rechts abbiegen
_ ausgeschilderter leichter Fußmarsch von 10 Minuten
_ herrlicher Blick auf die Königsschlösser und den Alpsee





DOWNLOADS

Interessante Burg-Infos mit Wegbeschreibung

_ PDF downloaden download starten
_ 255 KB

MEHR ZUM STANDORT
_ Gemeinde Schwangau
_ www.schwangau.de

INFOKARTEN
_ Burgen-Übersicht

BURGFÜHRUNGEN
_ Burgführungen im Überblick

FREIZEITANGEBOT
IN SCHWANGAU

_ 2 herrliche Parkanlagen
_ Königliche Kristall-Therme
_ (Solethermalbad)
_ mit der Gondel auf den
_ 1.720 m hohen Tegelberg
_ 760 m langer Sommerrodel-
_ bahn in der Talstation
_ Drachen- und Gleitschirm-
_ fliegen
_ Segeln und Surfen
_ Wandern und Radfahren
_ Skilauf alpin & Skiwandern

DER BURGENFÜHRER DER BURGENREGION ALLGÄU
Ausführliche Informationen in bildhafter und textlicher Form, sowie viele Tipps finden Sie in dem Burgenführer der Burgenregion Allgäu.

_ weitere Burgenführer-Infos

 

   
Kontakt Impressum