Burgenregion Allgäu

Schloss

Neuschwanstein


… im echten Styl der alten deutschen Ritterburgen … (König Ludwig II. von Bayern, 13. Mai 1868)

 

1868 schrieb Ludwig II. dem von ihm zutiefst verehrten Richard Wagner, er plane den Bau einer Burg … im echten Styl der alten deutschen Ritterburgen … Hierzu ließ Ludwig eine der ältesten und bedeutendsten Burgruinen Bayerns, die altersgraue Burg Schwangau, komplett wegsprengen und durch seine Vision der Gralsburg – Schloss Neuschwanstein – ersetzen!

Der Wandel der Burg Schwangau zum Schloss Neuschwanstein

Die alte Burg Schwangau erhob sich von einem zweigeteilten Felsen etwa 200 m über dem Tal (1008m über Meereshöhe). Ihren Hauptbau bildete ein mächtiges Turmhaus (16×15m) auf dem östlichen Fels. Derart große Turmhäuser galten besonders im 11. und frühen 12. Jahrhundert als hochadelige Bauform. Eine weite Felskluft trennte den Turm von der ausgedehnten Vorburg auf dem westlichen Fels.

 

Historisch lässt sich diese Burg erst indirekt 1146/47 mit »Hiltipolt de Swanegowe« greifen. Dieser Schwangauer Adel stand in Diensten der Welfen, dann nach 1191 der Staufer. Überregionale Bedeutung erlangte der Minnesänger Hiltpolt von Schwangau, der wohl in der 1. Hälfte des 13. Jahrhunderts lebte. Eine Erwähnung 1090/97 als »castrum Swangowe« erwies sich als moderne Fälschung.

 

Die 1303 bereits als verfallen beschriebene »Burk ze Swango« wurde bis 1307/08 instand gesetzt und zur Doppelburg Vorderhohenschwangau-Hinterhohenschwangau ausgebaut, wobei der wuchtige Wohnturm zur Burg Hinterhohenschwangau gehörte. 1523 ergab eine Inspektion der beiden Burgen, dass diese zerfallen …unnd… ganz paufellig seien, man in Vorderhohenschwangau aber Baumaterial zum Wiederaufbau eingelagert habe. Nachdem zwischenzeitlich die Augsburger Patrizierfamilie Baumgartner die Doppelburg erworben hatte, war diese schon 1611 weitgehend im Verfall begriffen.

 

1891 vertauschte man die Namen der Königsschlösser: das Neue Schloss Hohenschwangau wurde zum Schloss Neuschwanstein, das alte Schloss Schwanstein dagegen zum Schloss Hohenschwangau.

 

Besichtigungen

_ Besichtigung nur im Rahmen einer Führung möglich (mehr)
_ Tickets im Ticket-Center, Audio Guides werden angeboten
_ Insgesamt ca. 165 aufwärts und 181 Stufen abwärts
_ Fremdsprachenführungen sind möglich
_ Im Schloss besteht Fotografier- und Rauchverbot

 

Parkplätze

_ am Ortseingang von Hohenschwangau: Parkplatz 1,2,3 
_ am Alpsee, unterhalb Schloss Hohenschwangau: Parkplatz 4 
_ alle ausgewiesenen Parkplätze sind Privatparkplätze und deshalb gebührenpflichtig

Zugänge

Nr. 30

Alpseestraße/Neuschwansteinstraße
Fahrstraße für KFZ gesperrt – leichtester Aufstieg

Nr. 31

ca. 50 m nach den Parkplätzen 1,2,3 (Alpseestraße) links ab
der Weg mündet in die Neuschwansteinstraße
ca. 25–30 Minuten

Pferdekutsche

ab Hotel Müller (Alpseestraße) vom Kutschenstandplatz am Schloss sind es noch ca.
300 m/ca. 5 Gehminuten zum Schlosseingang

Busverkehr

Ab Neuschwansteinstraße verkehren Privatbusse zum Aussichtspunkt Jugend (Marienbrücke), 984 m ü.N.N. Von dort sind es bergab zum Eingang des Schlosses Neuschwanstein (965 m ü.N.N.) ca. 600 m/10 Gehminuten.
-> für Gehbehinderte nicht geeignet

 

MEHR ZUM STANDORT
Gemeinde Schwangau
Homepage Schwangau

INFOKARTEN
Burgen-Übersicht 

BURGFÜHRUNGEN
Burgführungen im Überblick

SCHLOSSVERWALTUNG 
NEUSCHWANSTEIN

Neuschwansteinstr. 20
87645 Hohenschwangau
Tel. 08362.939880
Fax 08362.9398819

Homepage Neuschwanstein

E-Mail schreiben

ÖFFNUNGSZEITEN
1. April bis 30. September 
9.00–18.00 Uhr

1. Oktober bis 31. März 
10.00–16.00 Uhr

Geschlossen am 
1. Januar, Faschingsdienstag, 
24./25./31. Dezember

DER BURGENFÜHRER DER

BURGENREGION ALLGÄU 
Ausführliche Informationen in

bildhafter und textlicher Form,

sowie viele Tipps finden Sie in

dem Burgenführer der

Burgenregion Allgäu.

Weitere Burgenführer-Infos

 

 

Interessante Burg-Infos mit Wegbeschreibung: