Burgenregion Allgäu

Spielspass für kleine
Ritter & Burgfräulein


Das Burgenprojekt »Burgenregion Allgäu« legt besonderen Wert darauf, Familien mit Kindern und Schulklassen verstärkt einzubinden und auch fortzubilden, indem sehr viel seriöse und aktuelle Information zu Burgen und zum Mittelalter didaktisch ansprechend aufbereitet wird.

Kleine Mittelalterspielplätze wurden realisiert auf der Alt-Trauchburg und an der Stadtmauer von Mindelheim (jeweils Stechbahn und Buckelquader-Kletterwand), ein großer Mittelalterspielplatz, der Burgspielplatz »Greifenstein«, in Pfronten.
Letzterer wurde als leicht verkleinerter Nachbau einer Turmburg des 13. Jahrhunderts mit plankenumzäunter Vorburg gestaltet und umfasst neben einer Stechbahn und Buckelquader-Kletterwand auch eine Sackhüpfbahn, Wippe, Schaukel, Balancierelemente sowie eine Sandecke für Kleinkinder. Alle Spielplätze sind mit Infotafeln ausgestattet.

 

Neben den Ritterspielplätzen gibt es noch viele weitere wunderbare Plätze in der Burgenregion, in denen Kinder ihrer Phantasie freien Lauf lassen und nach Herzenslust Ritter oder Burgfräulein spielen können. Vielleicht entspricht ihre Vorstellung vom Leben der Ritter nicht den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und ist historisch nicht ganz korrekt, aber Spass macht es sicher trotzdem.

Ritterspielplatz "Burg Greifenstein", Pfronten

Seit dem Sommer 2006 ist der extrem kinderfreundliche Ort Pfronten um einen weiteren Themenspielplatz reicher: den Mittelalterspielplatz »Burg Greifenstein«, der durch LEADER-Plus als sinnvolle Ergänzung zum großen Burgenprojekt »Burgenregion Allgäu« mitfinanziert wurde.

Bei dem Spielplatz handelt es sich um eine bundesweit noch einzigartige Konzeption: Hier wurde für die Kinder eine für das Allgäu recht typische Burganlage des 13. Jahrhunderts in leicht verkleinerter Größe nachgebaut. Dabei handelt es sich um eine palisaden- und grabenumwehrte Vorburg und eine auf einem mottenartigen Hügel stehende Turmburg. Auch wenn die konstruktiven Details aus finanziellen und baurechtlichen Gründen z.T. nicht historisch sind, erhalten die Kinder und Jugendlichen doch eine gute Vorstellung von einer hier üblichen Burganlage.

 

Handgebaute Unikate

Im Hof der Vorburg wurden Spielgeräte platziert, die – wie die Stechbahn – handgebaute Unikate sind. Mittelalterliche Spiele adeliger Kinder, die dem Üben der Geschicklichkeit, Konzentration, Ausdauer und Mutigkeit dienten, können hier nachgespielt werden: Auf der Stechbahn, dessen Pferdchen wie ein Fahrrad pedalbetrieben wird (damit die Kinder ihre Geschwindigkeit selbst dosieren können), müssen zwei Drehschilder (Rolande) exakt getroffen werden; zusätzlich gibt es eine Sackhüpfbahn, eine Kästchenhüpfbahn, Kletter-, Balancier- und Schaukelelemente und für Kleinkinder die obligaten Sandspielecke.

 

Reich illustrierte Infotafeln

Mehrere reich illustrierte Infotafeln informieren darüber hinaus über die Allgäuer Burgen, über den aktuellen Stand der modernen Burgenforschungen und über Kindheit im Mittelalter mit Schwerpunkt auf mittelalterlichen Spielen adeliger Kinder und den unterschiedlichen Ausbildungen der Söhne und Töchter.

 

Adresse: Wiesenweg, 87459 Pfronten-Ried

 

Zugang

_ am westlichen Ortsrand von Pfronten
_ über die Gleise, dann die Hauptstraße Richtung Ortsrand
_ dann rechts auf einen ausgeschilderten Fußweg
_ Benutzung tagsüber kostenfrei
_ der Turm wird frühabends zugesperrt
_ während der Hauptsaison wird das Areal freitagnachmittags unter Anleitung bespielt

_ vom Parkplatz am Bahnhof in ca. 5 Gehminuten erreichbar

Mittelalter-Spielplatz auf der Burghalde, Kempten

Die Burghalde ist eine im Stadtzentrum von Kempten gelegene Erhebung, auf der sich die Ruinenreste der gleichnamigen Veste befinden.

 

Vom Wehrturm rutschen, auf einer Kanone wippen und auf einem Rammbock schaukeln: all das ist auf neuen Mittelalter-Spielplatz auf der Burghalde möglich. Der Spielplatz ist umgeben von hohen Bäumen und liegt im Schatten, außerdem ist er vom daneben liegenden Biergarten aus gut einsehbar.

 

 

Anfahrt

Die Burghalde liegt in der Kemptener Innenstadt zwischen "Burgstraße" und "Freudental". Parköglichkeiten gibt es auf der Burghalde selbst leider nicht. Zur Burghalde gelangen Sie über die Treppe von der Burgstraße aus. Ein barrierefreier Weg, der sowohl für Rollstühle als auch für Kinderwagen geeignet ist, führt über die Anwohnerzufahrt auf die Burghalde (Freudental – An der Lützelburg – Burghalde).

Parken
Gute Parkmöglichkeiten sind das Parkhaus"Altstadt" in der Burgstraße gegenüber des Aufgangs zur Burghalde und das Parkhaus Freudental in der gleichnamigen Straße . Durchfahrtshöhe jeweils 2,00 m

Spielburg im Bärengarten, Eisenberg

Nur 5 Minuten Fußweg vom Eisenberger Burgenmuseum entfernt liegt das Burghotel Bären mit seinem Bärengarten: Ein einzigartiger Garten, in dem über 700 Kräuter sowie Salate und Gemüse organisch-elementar angebaut werden und der sowohl in kostenlosen Führungen als auch auf eigene Faust besichtigt werden kann. Mitten in diesem Gartenparadies steht als besondere Attraktion für Kinder eine Spielburg. Kleine Gäste dürfen hier nach Herzenslust klettern, rutschen und natürlich Ritter oder Burgfräulein sein. Der Spielplatz liegt in Sichtweite der Sonnenterrasse des Burghotel Bären.

 

 

Adresse:

87637 Eisenberg-Zell, Dorfstraße 4, Tel.: 0049 8363 927130, E-Mail: info(at)burghotelbaeren.de

 

Entfernungen:   

300m vom Burgenmuseum Eisenberg, 1,3 km von der im 14. Jahrhundert erbauten Burg Eisenberg,
7 km von den Ruinen der mittelalterlichen Burg Falkenstein entfernt

Restaurant | Café | Biergarten | Festsaal | Bärenkeller

_ Kräuterführungen

_ Großer Kräutergarten mit riesiger Kräuterspirale & Spielburg für Kinder

_ Viele Veranstaltungen

_ „Mission Grün“ – aus eigener Bio-Landwirtschaft über 700 verschiedene Kräuter

_ Anbau vieler alter Obst- und Gemüsesorten

_ Landwirtschaft mit besonderen Tierrassen

 

 

 

Ritter spielen ausdrücklich erlaubt - mehr Infos

Themenspielplätze in Pfronten

Mittelalterspielplatz Burghalde Kempten